Projektschwerpunkt „Hybridbatterie“

    Problemaufriß:

    (Teil-)elektrisch betriebene Fahrzeuge erhalten ihre Fahrenergie aus Akkumulatoren, die zum einem dem unvermeidlichen zyklischen Verschleiß unterliegen, zum anderen einem konstrukionsbedingten Verschleiß durch das Risiko des Zellschlusses. Da letzteres weitaus häufiger auftritt und heute im Regelfall dazu führt, dass die Antriebsbatterie als komplette Baugruppe ausgetauscht wird (mit einem hohen Anteil an schwer entsorgbaren Schwermetallen gemischt mit Elektroschrott), ist zu fragen, ob und wie eine Zelleninstandsetzung realisiert werden kann.

    Projektinhalt:

    • Batteriediagnose über OBD,
    • Gesicherter Ein-und Ausbau der Antriebsbatterie (Arbeitsschutzvorschriften);
    • Beschreibung eines Arbeitsplatzes ( mit Gasabsaugung, explosionsgeschützt);
    • Ausmessen/Simulieren der Lande-/Entladeregelung;
    • Überprüfung der Zelleblöcke und Identifikation von defekten Zellen;
    • Austausch einzelner Zellen;
    • Remontage und Anschluss der Batterie im Fahrzeug

    Projekterprobung:

    Zur Projekterprobung wurden insgesamt. 5 defekte Batterien für den Fahrzeugtyp Toyota Prius II (Typcode NW 20) am Gebrauchtteilemarkt aufgekauft und mittels Ersatzteile aus dem Internet instand gesetzt. Die Batterien sind jetzt abwechselnd im Fahrzeugbetrieb und werden laufend über OBD auf Funktionsfähigkeit geprüft. Die bisherigen Ergebnisse lassen, den Schluss zu, dass eine Batteriereparatur mit ca. 1/10 der Kosten eines Neuteils möglich und betriebssicher ist.

    FinAF - Forschungsinstituts für die nachhaltige Ausbildung von Führungskräften

    Castroper Str. 157
    44357 Dortmund

    Tel.: 0231 / 93 69 93 32
    Fax: 0231 / 93 69 93 36
    E-Mail: info(at)finaf.org
    Web: http://www.finaf.org/